Musik

Werkreihen

 

zweitstimme.

…verschiedene Besetzungen.

Die Interpret*innen selbst demokratische Entscheidungs- und Selbstwirksamkeitsprozesse durchleben zu lassen ist das Ziel dieser Werkreihe. Sie setzt voraus, dass sich die Performer*innen vorab der Aufführung darüber absprechen, was für Lieder, Liedteile u/o sonstige Musikstücke miteinander, zu- und gegeneinander musiziert werden wollen. Die Aufführung selbst wird wiederum zu einer interaktiven Gestaltung führen, die auch das Publikum einbezieht, um den gemeinsamen »Vielklang der Stimmen in unserer Demokratie hörbar machen« zu können (Dr. Frank-Walter Steinmeier, Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, 12.02.2017).

Die einzelnen Werke spielen mit dem Begriff der „direkten Demokratie“, da die Interpret*innen selbst über die Parameter der Komposition und somit über Art und Ausgang der Aufführung (dabei insb. auch ihrer Dauer) entscheiden können. Im Vorlauf der Aufführung jeder zweitstimme kommt es zu einem Wahlvorgang (je nach Besetzungsgröße gar bis hin zu einer art „Plebiszit“ erweiterbar), bei dem demokratisch entschieden werden darf, welches zweite Stück die Aufführung abschließen soll.
Über die Art der Wahl (stumm/geheim, Mehrheitsverhältnis etc.) möchten die Interpret*innen bitte selbst befinden.

Eine Unterbestimmtheit der menschlichen Lebensführung in einer offenen Gesellschaft ist angewiesen auf staatliche Kontrollregime. Es geht also den Stücken dieser Werkreihe auch darum, Kompetenzen zu steigern:

    • soziale // gesellschaftliche Mitbestimmung
    • kommunikative // interaktive Beteiligung
    • kulturelle Auseinandersetzung // Selbstverwirklichung

 
zweitstimme 598.mdb krähwinkel

für 2 bis ∞ Vokalist*innen und mobile Abspielgeräte
op. 57 (2017)
Komponiert für und uraufgeführt von AUDITIVVOKAL DRESDEN (Ltg. Olaf Katzer).

zweitstimme. night edition

für 2 bis ∞ Instrumentalist*innen und mobile Abspielgeräte
op. 58 (2018)
Komponiert für und geplante Uraufführung von trio sostenuto (Dresden).

zweitstimme #yourchoices #ourvoices

für 2 bis ∞ Performer*innen und mobile Abspielgeräte
op. 59 (2018/2019)
Komponiert für Alle und aufführbar von Allen.

 

SIMPLICII27

…ist ein Zyklus von insg. vier Werken, die sowohl einzeln als auch im Ganzen — i. e. parallel — aufgeführt werden können. Alle Werke basieren, wie der Titel der Werkgruppe verrät, auf zwei Konstituenten: (1) den bekannten und weniger bekannten Schriften des Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen (~1622–76), die die literarische Grundlage bilden, und (2) drei berühmten Mitgliedern des „27 Club“, jenen (Rock-)Musiker*innen, die bereits mit 27 verstarben: Janis Joplin (1943–70), Jim Morrison (1943–71) und Kurt Cobain (1967-94).

Die entstehenden Werke sind drei Arien, die sich dezidiert mit den einzelnen Rockgrößen beschäftigen, ihren Musizierduktus und Lebensstil verinnerlichen und mit Bild- und Videodokumenten konträrer Provenienz kombinieren: dem expressionistischen deutschen Film der 1920/30er Jahre und den darauf fußenden Elseworld-DC-Comics von Jean-Marc und Randy Lofficier (Superman’s Metropolis, 1996  // Batman: Nosferatu, 1999  //  Wonder Woman: The Blue Amazon, 2003).

 
BLU_COURASCH ¿#*

(Arie #2)
für Frauenstimme

 

…entsteht noch…

DRK_ERAT(U) ¿#*

(Arie #3)
für Stimme

 

…entsteht noch…

JIMPLICIUS_OD ¿#*

(Arie #4)
für Männerstimme

 

…entsteht noch…

HNS_SPRNGFLD ¿#*

für 24 Vokalist*innen

 

…entsteht noch…